PL
EN
zoh_032 Kup CD / Kup Digital Sample
Numer katalogowy

ZOHAR 032-2

Data premiery

30/06/2012

Formaty

CD |

V/A

Sensitive Data 2 (5th anniversary edit.)

Jubileuszowa edycja kompilacji ‚SENSITIVE DATA 2’ to 15 utworów, 77 minut muzyki.
Na płycie znalazły się rzadkie tracki, remiksy i  pochodzące z bonusowych dysków (dawno nie dostępnych w sprzedaży), a także kilka nowych utworów z najnowszych publikacji.
Niniejsza kompilacja to drobny prezent z okazji naszych urodzin dla Was, którzy wspieracie naszą dość trudną działalność.
Na okładce wykorzystano grafikę „Ogrodnik” autorstwa Ewy Bińczyk

Tracklista

01. [haven] nothing to go on /remixed by ELECTRIC URANUS/ (taken from ‚nothing to go on’ single)
02. INNER VISION LABORATORY frozen resonance /remixed by PSYCHOMANTEUM/ (taken from ‚nadir focus’ single)
03. AB INTRA supremus V (taken from ‚supremus’ album)
04. BISCLAVERET semakiel /remixed by IN SCISSORS/ (taken from ‚semakiel’ single)
05. HOARFROST & INNER VISION LABORATORY a secret sign /remixed by MACIEK SZYMCZUK/ (taken from ‚delineation’ single)
06. DIFFERENT STATE bonus 1 (taken from  ‚esoterick kitchen’ compilation)
07. RAPOON pig vampires (taken from ‚disappeared redux’ album)
08. X-NAVI:ET minute by minute, second by second (taken from ‚brain overloaded’ album)
09. AABZU mystery of life (taken from ‚there’s no other god than rambo!’ album)
10. HYBRYDS orca (taken from ‚soundtrack for the antwerp zoo aquarium’ album)
11. ZENIAL system xx-entend (taken from ‚music for zombie warriors (…)’ compilation)
12. K.STANISLAVSKY now i’m ready (taken from ‚end of all things’ album)
13. OUROBOROS artifex III (taken from ‚opus tartari’ album)
14. M.MARCHOFF & MJ CAROLINE RIDER voxfields 6 (taken from ‚voxfields’ album)
15. ORRYELLE & HERMAPHRODITIC CHAORDER OF THE SILVER DUSK passage wright /full score version/ (taken from ‚156=musick=babalon=kaos’ compilation)

Recenzje

ChainDLK:
This release from Zoharum marks the fifth anniversary of this label, so it compiles samples from the most interesting release of the last two years. I’ve already reviewed on this site some of the artists featured on this release (Inner Vision Laboratory, Ab Intra, Ouroboros, Rapoon, Hybrids), however this album is interesting because some tracks are remix taken from single or compilation and, so, not included in albums.
Psychomanteum remix the track „frozen resonance” by Inner Vision Laboratory and, stated that they are two of the best act from this label, this is a bloomy atmospheric track based on subtle sound processing. „Bonus 1” by Different State marks a depart from the usual label’s sound being an almost trip-hop (and enjoyable) tune. „System xx-entend” by Zenial is another almost pop track stating the open mind of the compiler and „Noto i’m ready” by K. Stanislavsky is perhaps even more explicit in searching atmospheres closer to soundtracks than dark ambient territories. While M.X.Marchoff and Mj Caroline Rider with „voxfield 6” are in the classic dark ambient territories loved by this label, „Passage Wright” By Orryelle & Hermaphoditic Chaorder of the Silver Dusk is an almost irresistible pop tune.
This compilation is a surprise for the connaisseurs of this label and a colourful prism for the primer. A truly enjoyable release.

Kulturterrorismus:
Ab einem gewissen Alter sind Geburtstage traurige Anlässe, hingegen das 5jährige Jubiläum des polnischen Verlages ZOHARUM RECORDS, der in den letzten Jahren einen beachtlichen Backkatalog aufbaute, stellt einen freudigen Moment dar, wozu die hauseigene Kompilation “V/A – SENSITIVE DATA 2” erscheint, welche sämtliche aktuell publizierten Interpreten beherbergt: [haven], INNER VISION LABORATORY, AB INTRA, BISCLAVERET, HOARFROST, INNER VISION, LABORATORY, DIFFERENT STATE, RAPOON, X-NAVI:ET, AABZU, HYBRYDS, ZENIAL, K. STANISLAVSKY, OUROBOROS, M.X.MARCHOFF, MJ CAROLINE RIDER, ORRYELLE, HERMAPHRODITIC & CHAORDER OF THE SILVER DUSK.
“V/A – SENSITIVE DATA 2” findet im schick (schwarz weiß) gestalteten Pappschuber Auslieferung, wofür sich EWA BINCZYK (“The Gardener”) verantwortlich zeigt, die nicht nur für ZOHARUM RECORDS mehrfach in Erscheinung trat.
Für diese kurzweilige Zusammenstellung “V/A – SENSITIVE DATA 2” steuerten die Protagonisten (chronologische Reihenfolge) [haven], INNER VISION LABORATORY, AB INTRA, BISCLAVERET, HOARFROST, INNER VISION, LABORATORY, DIFFERENT STATE, RAPOON, X-NAVI:ET, AABZU, HYBRYDS, ZENIAL, K. STANISLAVSKY, OUROBOROS, M.X.MARCHOFF, MJ CAROLINE RIDER, ORRYELLE, HERMAPHRODITIC & CHAORDER OF THE SILVER DUSK rare, unveröffentlichte wie neue Tracks bei, welche allesamt die zwei musikalischen Hauptströmungen von ZOHARUM RECORDS, Dark Ambient & Industrial, zutage fördern. Wem monströse Soundwände genauso zusagen wie anspruchsvolle Effekthaschereien und poppige Momente auch mag, erlebt mit “V/A – SENSITIVE DATA 2” eine spannende Rundreise durch sämtliche ZOHARUM RECORDS Releases, die die kulturterrorismus Redaktion seit Jahren zu begeistern wissen.
Fazit:
Musik ist bekanntlich Geschmackssache, weshalb Freunde der polnischen Manufaktur ZOHARUM RECORDS bei “V/A – SENSITIVE DATA 2″ voll auf ihre Kosten kommen, denen hier durchweg anspruchsvolle Tonkunst entgegen schallt – meine absolute Empfehlung! PS: We say happy birthday to Zoharum Records and wish all the best for the next years!!!

Necroweb:
Pünktlich zum 5-jährigen Jubiläum gibt es die Zusammenstellung “Sensitive Data 2″ aus dem Hause Zoharum Records, welche die wohl namhaftesten Vertreter des polnischen Labels birgt.
Zudem ließ man sich etwas Besonderes einfallen, denn nur unveröffentlichtes, rares sowie neues Material findet auf dem Silberling Platz. Das schürt natürlich die Neugier, vor allem wenn Dark Ambient und Industrial den eigenen Musikgeschmack prägen.
Mit dem wunderbaren “Nothing To Go On” von [HAVEN] wird der Rundling eingeleitet, wobei man wohl auch keine bessere Eröffnungsnummer als dieses leicht spacige Electro-/Ambient-Stück hätte wählen können.
Ein starker Auftakt, bevor es hinab in weit finstere Gefilde geht.
INNER VISION LABORATORY, AB INTRA oder HOARFROST sind nämlich Namen, die man unweigerlich mit Dark Ambient in Verbindung bringt, gerade in Bezug auf die polnische Szene.
Dabei bringt der Remix von “A Secret Sign” aber ein etwas anderes und dennoch überaus interessantes Resultat zum Vorschein.
Auch DIFFERENT STATE und RAPOON sind fest im Zoharum Universum verankert, wogegen mir Namen wie OUROBOROS, X-NAVI:ET und ORRYELLE & HERMAPHRODITIC CHAORDER OF THE SILVER DUSK bislang nicht geläufig waren.
Sogar Experimentelles ist dem Label keinesfalls unbekannt, weshalb man natürlich diesbezüglich ebenfalls auf seine Kosten kommt.
Die Zusammenstellung betreffend ist “Sensitive Data 2″ fraglos im gehobenen Sektor anzusiedeln, agiert man doch fast beständig auf gleichbleibend starkem Niveau, und seien es nun K. STANISLAVSKY oder auch AABZU, eine gelungene Reise ist diese Compilation auf jeden Fall.
Wer mit den Klangwelten von Zoharum und den hier vertretenen Künstlern vertraut ist, für den ist diese Veröffentlichung eine bedenkenlos gute Wahl. Trotzdem kann ich es mir nicht verkneifen, anzumerken, dass “Sensitive Data 2″ mit einem fetten Booklet inklusive Anmerkungen zu den jeweiligen Beteiligten sicherlich noch besser gekommen wäre.

Club Debil:
Das vorliegende Werk ist ein Geburtstagscompilation, die sich das polnische Label Zoharum zum fünften Ehrentage schenkte und selbstverständlich auch den Freunden der hier vertretenen Musik. „Sensitive Data 2“ enthält 15 interessante Stücke, einzelne Ausfälle gibt es nicht zu vermelden. Versammelt sind vorrangig polnische aber auch einige internationale Künstler, die auf Zoharum veröffentlichen. Ein guter Einblick also in die elektronische Szene unseres Nachbarlandes und ein kurzweiliger Tonträger.
Der Sampler beginnt mit einem melancholisch-poppigen Stück von [HAVEN], Klänge, die man sich auch einmal im Radio wünschen würde. Erzeugt werden selbige vollkommen synthetisch, die leicht entrückte weibliche Stimme sorgt jedoch dafür, dass das Stück nicht kalt wirkt.
INNER VISION LABORATORY bieten ihrerseits sehr kühlen Dark Ambient mit symphonischer Komponente, der gut zu leeren, kargen Landschaften passt. AB INTRA sind hingegen mit ihren entspannten, sich öffnenden Drones ein kleines Bisschen „sonniger“.
BISCLAVERET kombinieren schräge, mystische Klangwelten mit einer dunklen Textdeklamation, werden im Verlauf ihres Stückes dann im Herzschlagrhythmus regelrecht rituell. Die Einsprengsel aus romantischen Klavierakkorden nehmen dem Ganzen das etwas Aggressive.
Im Verbund mit HOARFROST zeigen sich INNER VISION LABORATORY ebenfalls recht rhythmisch, wobei hier schon fast eine indianische Stimmung angeschlagen wird. Dunklen Soundscapes und träumerische Klangakzente verstärken den Trancecharakter des Stückes. Das „Mummy“-Sample finde ich allerdings nicht so ganz passend.
Bei DIFFENTE STATE treffen auf- und abschwellende Drones auf eine beschwingt-schräge Easy Listening-Melodie mit 60er-Jahre-Touch. Eine seltsame aber einprägsame Kombination. Die laszive Frauenstimme, die in bester Brigit Bardot-Tradition ihre Texte vorträgt und das greinende Saxophon lassen an Boyd Rice’s „Hatesville“-Phase denken.
RAPOON lassen rückwärts gespielte Loops auf eine recht statische Soundfläche sowie männliches und weibliches „Summen“ treffen. Das Stück erzeugt zwar eine recht mystische Stimmung hat aber keinen echten Höhepunkt und entwickelt sich auch nicht. X-NAVI:ET bauen ihren Track hingegen langsam aber sicher aus verschiedenen Dronelayern auf, wobei die dunklen Brummtöne immer mehr an Gewicht gewinnen.
AAZBU zeigen mit ihrem Stück, dass sie ihr Handwerk verstehen: Der langsame aber effektive Aufbau der Layer, die leicht rituellen Rhythmen und ein mystisches Sample machen den Track zwischen Ambient und Clubmusik spannend. Gegen Ende kann man fast dazu tanzen, zumindest aber chillig mit dem Kopf nicken.
Die belgischen HYBRYDS bereichern das Programm mit einem „wässrigen“ Ambient-Stück namens „Orca“, Sounds um sich dazu in die Tiefe sinken zu lassen. Ein älteres Werk (von 1995), das mir besser gefällt als die aktuellen Elaborate.
ZENIAL ist ja eher für sehr konstruierte elektronische Klanglandschaften bekannt und in diese Reihe fügt sich auch diese synthetische Komposition, die sich ganz gut für einen Soundtrack für eine Doku über Höhlenforscher (oder halt Zombies, denn das Stück stammt von „Soundtracks for Zombies“) eignen würde.
K.STANISLAVSKY beginnt mit einem modernen dublastigen aber zurückhaltenden Beat, der immer wieder zugunsten träumerischer Ambientpassagen zurücktritt. Nach der Pause bricht der Rhythmus wieder ein bisschen kräftiger los. Auch hier spielt das Wasser eine wichtige Rolle.
OUROBOROS gehen es elektronisch verspult an, mit einem knochentrockenen Beat, knarrender Elektronik und einer mystisch im Hintergrund agierenden Stimme. Das aprubte Ende des Stückes ist etwas seltsam.
M.X.MARCHOFF & MJ CAROLINE RIDER bringen ein verspultes noiseambientiges Stück zu Gehör, das nur knapp über Windgeräusch-Level liegt. Nicht besonders aufregend und eher etwas um abzudriften.
Völlig aus der Reihe fallen mit dem längsten Namen und dem kürzesten Track ORRYELLE & HERMAPHRODITIC CHAORDER OF THE SILVER DUSK, die ein an die Residents erinnerndes rockiges Stück mit zahllosen Wiederholungen und eigentümlichen Breaks aufführen. Irgendwo zwischen sperrig und eingängig, so dass der Hörer etwas ratlos zurück bleibt. Ein gelungener Gag zum Ende der CD.

Darknation:
Skladanka „Sensitive Data 2” to prezent od Zoharum z okazji 5 lat działalności gdańskiej wytwórni. Właściwie wystarczy zobaczyć tracklistę i mamy jasny obraz dokonań tych pięciu lat. Nazwy mówią same za siebie.
15 utworów, 77 minut muzyki (w tym utwory pochodzące z bonusowych dysków, dawno już niedostępnych w sprzedaży), wysoki poziom artystyczny i cena to tylko pięć złotych. Czego chcieć więcej? Ci, którzy chcą zacząć swoją przygodę z Zoharum, mogą teraz w łatwy sposób to zrobić.
Dla mnie wystarczy nazwa Different State i już jestem wniebowzięty. Kocham dokonania Marchoffa w każdym wydaniu. Fanom dark ambientu takich nazw jak Inner Vision Laboratory (świetny remiks Psychomanteum), Hoarfrost, Ab Intra czy Bisclaveret nie trzeba bliżej przedstawiać. Dalej mamy świetną elektronikę od [haven], utwór Aabzu (z fajowej koncertówki), filmowy K. Stanislavsky oraz szczyptę eksperymentu: Rafał Iwański ( X-NAVI:ET) i Łukasz Szalankiewicz (Zenial). Na dokładkę możecie posłuchać zacnych artystów z zagranicy: włoskie Ouroboros, oceaniczne dokonania Hybryds, Rapoon i awangardowy Orryelle & The Hermaphroditic ChaOrder of the Silver DUSK.
Tyle w telegraficznym skrócie. Większość z wydawnictw z Zoharum jest już (lub będzie) na naszych łamach szerzej opisana, także zachęcam do dłuższego poczytania i sięgnięcia po poszczególne wydawnictwa. A Maćkowi i Spółce życzę kolejnych, co najmniej 5 lat tak owocnej działalności! :)

http://zoharum.com/wydawnictwa/circuit-integre-vol-2-docetism-ghosts-of-breslau-ixora/
http://zoharum.com/wydawnictwa/circuit-integre-vol-1-dat-rayon-foql-rna2-gaap-kvlt/
http://zoharum.com/wydawnictwa/0710015/
http://zoharum.com/wydawnictwa/wieza-cisnien-ii/
http://zoharum.com/wydawnictwa/sensitive-data-2-5th-anniversary-edit/
http://zoharum.com/wydawnictwa/from-earth-to-sirius/